Die Bemühungen zur Bekämpfung von Fälschungen in der Elektronikbranche entwickeln sich weiter

von: SiliconExpert Am 28. Februar 2019

Kein Patentrezept gegen Elektronikfälschungen - YetGuestBlog von Barb Jorgensen, EPSNews

Die Elektronikindustrie hat einige der bahnbrechendsten Technologien der Menschheitsgeschichte entwickelt. Dennoch waren die besten Köpfe der Hightech-Branche nicht in der Lage, eine der heimtückischsten Herausforderungen der Branche zu bewältigen: gefälschte Elektronik.

In gewissem Maße hat der technologische Fortschritt das Problem noch verschärft: Elektronische Bauteile können heute so gut geklont werden, dass sie nicht mehr von echten Geräten zu unterscheiden sind. Aber Fälschungen sind nicht nur ein technologisches Problem - auch die Beschaffungs- und Lieferkettenpraktiken tragen zur Verbreitung gefälschter Geräte bei.

Derzeit gibt es kein Patentrezept gegen gefälschte Elektronik.

Bei den gefälschten Komponenten handelt es sich in den meisten Fällen um wiederverwertete minderwertige Geräte oder Teile, die so verändert wurden, dass sie den Anschein erwecken, etwas anderes zu sein als sie sind. Die Fälscher haben es meist auf hochwertige Komponenten abgesehen, von denen viele für die Verteidigungs-, Luft- und Raumfahrt-, Automobil- und Medizinindustrie bestimmt sind. Der Vertriebshändler PRB Logics Corp. wurde beispielsweise von der US-Regierung wegen des Verkaufs von gefälschten ICs für militärische Anwendungen angeklagt. Dies ist für Kriminelle die profitabelste Sparte.

Die Praktiken in der Lieferkette tragen jedoch zur Verbreitung von gefälschten Teilen bei. Die Hersteller von Originalbauteilen (OCMs) versuchen, ihren Vertrieb auf autorisierte Wiederverkäufer zu beschränken, die auf strenge Qualitätskontrollen geprüft werden. Die Händler kaufen direkt von den OCM-Fabriken, verfolgen die Geräte anhand von Teilenummern, Datumscodes oder anderen Identifikatoren und geben die OCM-Garantien weiter. Autorisierte Vertriebskanäle sind gleichbedeutend mit einem direkten Kauf bei OCM.

Industrieverbände und Normungsorganisationen haben wesentlich zu einer soliden Beschaffungspraxis beigetragen. Kommerzielle Händler verwenden die Norm SAE Aerospace 6496für betrügerische und gefälschte Komponenten. Die Beschaffungsregeln des Verteidigungsministeriums, die unter der Schirmherrschaft des National Defense Authorization Act(NDAA und DFARS) stehen, sind weitreichend und umfassend.

Aufgrund unvollkommener Prognosen gibt es jedoch immer wieder ungenutzte elektronische Bauteile in der Lieferkette. Wenn die Kunden nicht in der Lage sind, ihre Bestände zurückzugeben, können sie die Bauteile auf dem freien Markt verkaufen. Viele dieser Geräte werden von Händlern gekauft, die nicht von den Markeneigentümern autorisiert sind und sich nicht an etablierte Qualitätskontrollverfahren halten müssen.

Obwohl sich viele nicht autorisierte Händler bemühen, authentische Produkte zu verkaufen, handeln weniger skrupellose Makler mit Fälschungen oder mischen defekte Teile unter die Originalgeräte.

Es gibt uneinheitliche Praktiken zur Identifizierung und Beseitigung verdächtiger Komponenten innerhalb der Elektroniklieferkette. NDAA und DFARS gelten für alle Komponentenquellen, sind aber weitgehend selbsterklärend. In anderen Behörden, wie z. B. der NASA, gibt es keine zentralen Systeme zurIdentifizierung und Weitergabe von Informationen über verdächtige Komponenten oder Lieferanten.

Kommerzielle Hersteller sind aufgefordert, Fälschungen an Organisationen wie das Government Industry Data Exchange Program (GIDEP) zu melden. Da GIDEP vollständige Transparenz verlangt - die meldenden Parteien und Markeninhaber müssen identifiziert werden - befürchten die Unternehmen, dass ihr Ruf Schaden nimmt. Daher kümmern sich einige Unternehmen einfach selbst um die Meldung von Fälschungen.

ERAI, eine Organisation, die Probleme in der Elektroniklieferkette überwacht, untersucht und meldet, wahrt die Vertraulichkeit von Organisationen, die verdächtige Geräte melden. Wird die Echtheit der Teile angezweifelt, veranlasst ERAI eine Prüfung der Komponenten. Es gibt jedoch keine formellen Vereinbarungen über den Informationsaustausch zwischen ERAI, GIDEP und anderen Stellen, die gegen Fälschungen vorgehen.

Lösungen zur Bekämpfung von Fälschungen haben sich in letzter Zeit auf die Rückverfolgbarkeit von Komponenten konzentriert. Die autorisierte Lieferkette fördert den Kauf und Verkauf nur über Vertragshändler, die die Herkunft eines jeden Bauteils nachweisen können. Die Rückverfolgung eines Bauteils von der Fabrik über seinen gesamten Lebenszyklus hinweg ist jedoch problematisch. RFID und Geräte wie Mikroetiketten wurden als mögliche Lösungen ins Gespräch gebracht. Andere Bemühungen umfassen:

Der Lösungsentwickler Battelle bietet eine schnelle, zerstörungsfreie Authentifizierung elektronischer Komponenten an, die es ermöglicht, geklonte oder gefälschte Komponenten von den echten zu unterscheiden, und das zu geringeren Kosten als alternative Methoden.Optimal+ bietet Softwarelösungen für das Sammeln, Bereinigen und Zusammenführen von Daten aus mehreren Chip-Produktionsstätten. Die Unternehmensleitung plant, die Daten zu nutzen, um eindeutige Identifikatoren für Komponenten zu erstellen. Diese Daten können dann zu Überprüfungszwecken verwendet werden.

Es ist unwahrscheinlich, dass sich eine einzige Lösung jemals in der gesamten Elektronikindustrie durchsetzen wird. Die Endmärkte haben unterschiedliche Risikotoleranzen. In der Unterhaltungselektronik gibt es viele Horrorgeschichten, aber in der Automobilindustrie, der Medizintechnik, dem Militär und der Luft- und Raumfahrt gibt es keine Toleranz für fehlerhafte Teile. Die einzelnen Branchen suchen nach Lösungen, die ihren Bedürfnissen am besten entsprechen.

Gleichzeitig ist die Bandbreite der Systeme und Instrumente zur Bekämpfung von Fälschungen sehr groß. Informationen sind nach wie vor ein wirksames Mittel, um kriminelle Bemühungen zu vereiteln. SiliconExpert Das Unternehmen bietet eine Vielzahl von Werkzeugen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Sicherheit von Lieferketten und Komponenten. Verpassen Sie nicht ihre Market Insights: Counterfeit Risk & Mitigation Thought Leader Panel Discussion am Donnerstag, 31. Januar, um 10 Uhr Mountain Time. Eine kostenlose Anmeldung ist unter https://www.gotostage.com/channel/9a2fa1579a37481caed92057d1fc3b67/recording/4914939cfc464cfdbd0a48f94f63e09c/watch?source=CHANNEL möglich.

3