Neue Sanktionen gegen Russland

von: Laura Michael am 6. März 2023

März 2023 - Mehr als ein Jahr nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine eskaliert die Situation weiter, da Russland mit dem Einsatz von Atomwaffen droht. Mehrere neue Sanktionen werden von Ländern in aller Welt gegen wichtige russische Unternehmen verhängt.

Diese jüngste Runde von Sanktionen zielt auf eine Reihe von Schlüsselindustrien ab, darunter die Metall-, Bergbau- und Finanzindustrie. Laut einer Erklärung des US-Finanzministeriums handelt es sich um die "bisher bedeutendsten Sanktionsmaßnahmen", die darauf abzielen, den russischen militärischen Vormarsch in der Ukraine zu bremsen.

 
WICHTIGE SANKTIONSMASSNAHMEN

Sanktionen gegen die Finanzindustrie

  • Wichtige russische Banken, darunter die Credit Bank of Moscow PJSC, die PJSC MTS Bank, die PJSC Bank Uralsib, die Bank Zenit Public JSC und die Bank Saint-Petersburg PJSC, wurden von mehreren westlichen Staaten mit Sanktionen belegt.
    • Diese Sanktionen beinhalten die Aussetzung ALLER Transaktionen von Unternehmen und Privatpersonen mit den betroffenen russischen Banken.

Sanktionen gegen die Metall- und Bergbauindustrie

  • Die Vereinigten Staaten haben Sanktionen gegen alle aus Russland stammenden Metalle verhängt
    • Beispiel: Für Aluminium und alle seine Derivate wurde ein Zollsatz von 200 % eingeführt.
  • Die Londoner Metallbörse (LME) hat alle aus Russland stammenden Metalle aus ihren Lagerhäusern in den USA verbannt.

Weitere Sanktionen gegen Russland in den Bereichen Verteidigung, Technologie und Energie

  • Die G7 hat Personen und Unternehmen ins Visier genommen, die Verbindungen zum russischen Verteidigungs- und Technologiesektor haben.
  • Die G-7 hat eine Preisobergrenze von 100 Dollar pro Barrel für Erdölerzeugnisse aus Russland festgelegt.
  • Die EU hat ein Verbot für den Kauf von Benzin, Dieselkraftstoff und anderen raffinierten Erdölerzeugnissen aus Russland verhängt.

ÜBERWACHUNG VON UNTERBRECHUNGEN DER LIEFERKETTE

SiliconExpert beobachtet weiterhin die sich verändernde Situation in Osteuropa als Folge des Ukraine/Russland-Konflikts, um Ihnen zu helfen, zu verstehen, wie Ihr Unternehmen betroffen sein könnte. 

 

Nutzen Sie das SCRM-Tool (Supply Chain Risk Management ) von SiliconExpert, um Warnmeldungen einzurichten und Ihre Stücklisten (BOM) auf potenzielle Risiken zu überwachen und entsprechend zu reagieren!

 

Erfahren Sie mehr über das SCRM-Tool, und vereinbaren Sie noch heute einen Termin für eine persönliche Demo!

Mehr erfahren

Abonnieren Sie unsere Blogs

Schließen Sie sich den mehr als 74.000 führenden Unternehmen der Elektronikbranche an, die ihre Updates und Einblicke von SiliconExpert' Tech Updates erhalten! Melden Sie sich noch heute an und erhalten Sie Zugang zu Artikeln über die neuesten Branchentrends, technische Updates, White Papers, Forschung, Infografiken, Veranstaltungen, Webinare und mehr.

Jetzt abonnieren