UK-Sanktionen gegen Russland Edelmetalle 

von: SiliconExpert am 27. Mai 2022

27. Mai 2022. Das Vereinigte Königreich kündigt einen Zoll von 35 % auf alle Platin- und Palladiumeinfuhren aus Russland und Weißrussland an, der sich auf ein Handelsvolumen von über 1,7 Mrd. GBP bezieht.

Mit dieser neuen Runde von Sanktionen soll der Druck auf Russland erhöht und die militärische Kriegsmaschinerie weiter geschwächt werden. Diese neuen Sanktionen würden die Zölle auf bisherige Metallimporte aus Russland und Weißrussland erhöhen. Russland ist einer der größten Lieferanten der beiden Edelmetalle und liefert rund 40 % des weltweiten Palladiums und 15 % des gesamten Platins. Das Vereinigte Königreich hat allein im vergangenen Jahr Platin und Palladium im Wert von 1,2 Milliarden Pfund (1,47 Milliarden US-Dollar) aus Russland eingeführt.

Darüber hinaus wird das britische Ministerium für internationalen Handel die Zölle auf eine breitere Palette von Produkten aus Russland um 35 % erhöhen. Außerdem wurde ein Verbot der Ausfuhr von Waren nach Russland angekündigt, wodurch der Fluss von Kunststoffen, Kautschuk, Chemikalien und Maschinen nach Russland gestoppt wird, ein Wirtschaftszweig im Wert von 250 Millionen Pfund.

In einer Erklärung des britischen Finanzministers Rishi Sunak heißt es, dass diese jüngste Sanktionsrunde Waren im Wert von mehr als 4 Milliarden Pfund betreffen und "Putins Kriegsanstrengungen erheblichen Schaden zufügen" würde.

In enger Zusammenarbeit mit unseren Verbündeten können und werden wir Putins Ambitionen vereiteln.

Rishi Sunak | UK Finanzminister

MINDERUNG DES RISIKOS IN DER LIEFERKETTE DURCH ÜBERWACHUNG KRITISCHER SITUATIONEN

Es ist wichtig, Hersteller und Unternehmen genau zu beobachten, wie sie auf Ereignisse reagieren, die sich auf die Weltwirtschaft auswirken können. Wir beobachten insbesondere Unternehmen und Produktionsstätten, die in Russland oder der Ukraine angesiedelt sind oder in engem Zusammenhang mit diesen Ländern stehen, um Ihnen zu helfen zu verstehen, wie Ihr Unternehmen betroffen sein könnte.

Die Auswirkungen auf das Geschäft können in Form von Materialien auftreten, die an einem bestimmten Produktionsstandort nicht mehr verwendet werden dürfen und zu einem neuen Produktionsstandort umgeleitet werden müssen. Oder Edelmetalle und Mineralien, deren Preise aufgrund erhöhter Zölle plötzlich in die Höhe schnellen, so dass alternative Lieferanten gefunden werden müssen, um Kosten zu sparen.

SiliconExpertP5 Supply Chain Risk Management überwacht nicht nur kritische Ereignisse rund um den Globus, sondern bietet auch vorausschauende Informationen zu Preisen, Vorlaufzeiten und Beständen.

Melden Sie sich noch heute für eine kostenlose 7-Tage-Testversion an und testen Sie es selbst!

Erkunden Sie das Thema

3